Top Stories

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Pokal national

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

DHB-Pokal wird reformiert - Der Deutsche Handballbund und die DKB Handball-Bundesliga planen in Zusammenarbeit mit den Landesverbänden eine Reform des Pokalwettbewerbes.

Foto: Lächler

Pokal national

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der THW Kiel ist deutscher Pokalsieger 2019! In einem spannenden Finale besiegten die Kieler am Sonntagnachmittag den SC Magdeburg mit 28:24 (14:13). Dabei drehten die Kieler nach dem Wechsel richtig auf und konnten sich zu jeder Zeit auf Niklas Landin verlassen:

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Pokal national

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Enttäuschung stand der gesamten Mannschaft nach Abpfiff ins Gesicht geschrieben. Der DHB-Pokal geht nach Kiel. Besonders in der zweiten Halbzeit konnte der SCM den Kielern wenig entgegen setzen. Kiel hatte als erstes den Ball und kam gut ins Spiel und ging mit 2 Treffern in Führung.

Foto: Lächler

Pokal national

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der THW Kiel steht im Finale um den DHB-Pokal! Am Samstagabend besiegten die Zebras die Füchse Berlin mit 24:22 (13:7) und buchten damit das Endspiel-Ticket.

Foto: Lächler

Pokal national

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Füchse Berlin verlieren ihr Halbfinale im REWE Final Four mit 22:24 (7:13) gegen den THW Kiel. Das Team von Velimir Petkovic konnte in der ersten Halbzeit nicht die nötige Durchschlagskraft im Angriff entwickeln und der große Rückstand konnte auch mit einer großen Moral im zweiten Abschnitt nicht mehr aufgeholt werden.

Foto: Uwe Serreck

Pokal national

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die TSV Hannover-Burgdorf hat eine grandiose Leistung gezeigt, die leider nicht belohnt wurde. DIE RECKEN mussten sich dem SC Magdeburg in letzter Sekunde mit 29:30 (11:15) geschlagen geben.

Foto: Verein

Pokal national

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Begegung TSV Hannover Burgdorf gegen SCM war ein besonders Beispiel für alles, was Handball ausmacht: spannend, emotional und packend: Unser SCM ging dank eines Tores von Kapitän Christian O'Sullivan in Führung. Hannover glich aus.

Foto: Lächler

Pokal national

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Am Samstag geht es endlich los in Hamburg. Beim REWE Final Four treffen die Füchse im Halbfinale auf den THW Kiel. Um 18:30 Uhr ist Anpfiff für das Team von Velimir Petkovic in der Barclaycard Arena Hamburg. Das andere Halbfinale bestreiten die TSV Hannover-Burgdorf und der SC Magdeburg.

Foto: Uwe Serreck

Pokal national

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Am Wochenende wartet mit dem REWE Final Four in Hamburg ein Saisonhöhepunkt auf die TSV Hannover-Burgdorf. DIE RECKEN kämpfen mit Halbfinalgegner SC Magdeburg, dem THW Kiel und den Füchsen Berlin um den heiß begehrten Pokalsieg.

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Pokal international

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Das wird schwer. Das erste Viertelfinale der VELUX EHF Champions verlor die SG Flensburg-Handewitt gegen Telekom Veszprém mit 22:28 (15:15). Das Rückspiel steigt am 4. Mai um 17.30 Uhr in Ungarn.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

In dieser Phase der Saison steckt viel Musik. Gerade erst hat die SG Flensburg-Handewitt das Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga bei den Rhein-Neckar Löwen gemeistert, da muss sie den Fokus auf die VELUX EHF Champions League richten.

Foto: Lächler

Pokal international

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Mienen bei den Spielern der TSV Hannover-Burgdorf sagten nach dem Hinspiel im Viertelfinale des EHF Cups alles aus. Gegen die Füchse Berlin mussten DIE RECKEN vor heimischem Publikum eine empfindliche 26:34 (14:15) Niederlage hinnehmen.

Foto: Verein

Pokal international

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Füchse gewinnen das Hinspiel im EHF-Cup-Viertelfinale nach einer starken Leistung mit 34:26 (15:14) bei der TSV Hannover-Burgdorf. Die Anfangsphasen in beiden Halbzeiten gehörten den Berlinern.

Foto: Lächler

Pokal international

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Füchse treffen im Viertelfinale des EHF-Cups auf die TSV Hannover-Burgdorf. Morgen um 15:00 Uhr findet das Hinspiel im Bundesligaduell in Hannover statt. Das Team von Velimir Petkovic strebt ein gutes Ergebnis an, um sich die bestmögliche Ausgangsposition für das Rückspiel am 28. April in Berlin zu erspielen.

Foto: Uwe Serreck

Pokal international

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die TSV Hannover-Burgdorf will sich am Ostersonntag kein Ei ins Nest legen, sondern im Viertelfinale des EHF Cups gegen die Füchse Berlin in der heimischen RECKEN-Festung eine sehr gute Leistung zeigen.

Foto: Lächler

Pokal international

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Füchse treffen im Viertelfinale des EHF-Cups auf die TSV Hannover-Burgdorf. Das ergab die heutige Auslosung in Wien. Damit gibt es im Kampf um das Final Four ein Budnesligaduell.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Das Heimspiel der TSV Hannover-Burgdorf gegen die Füchse Berlin wird am Ostersonntag, 21.04.2019 stattfinden. DIE RECKEN werden den amtierenden EHF Cup-Sieger um 15.00 Uhr in der TUI Arena empfangen.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Für die TSV Hannover-Burgdorf geht es im EHF Cup-Viertelfinale nicht nach Portugal, dafür aber in die deutsche Hauptstadt. DIE RECKEN treffen in Hin- und Rückspiel auf die Füchse Berlin. Das ergab die heutige Auslosung in der Zentrale der EHF in Wien.

Foto: Uwe Serreck

Weltmeisterschaft

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die TSV Hannover-Burgdorf hat einen frischgebackenen Weltmeister in ihren Reihen. Spielmacher Morten Olsen (s. Foto) gewann mit Dänemark das WM-Finale deutlich mit 31:22 gegen Norwegen und durfte sich am Ende über den ersten Weltmeistertitel überhaupt freuen.

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Weltmeisterschaft

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Kiel hat zwei neue Weltmeister: Am Sonntagabend gewannen Niklas und Magnus Landin vom THW Kiel mit Dänemark souverän den Titel. In einem einseitigen Finale hatte Norwegen, mit dem Kieler Harald Reinkind, gegen entschlossene Dänen in deren Heimhalle in Herning nicht den Hauch einer Chance.

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Weltmeisterschaft

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die International Handball Federation (IHF) hat das All-Star Team der Weltmeisterschaft 2019 bekannt gegeben. Während mit dem spanischen Rechtsaußen Ferran Sole Sala ein Akteur vertreten ist, der mit seinem Team das Halbfinale verpasste, dominieren die Finalteilnehmer:

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Weltmeisterschaft

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Dänemarks Handballer haben ihre sensationelle Heim-WM gekrönt und sind mit einer Gala-Vorstellung erstmals auf den WM-Thron gestürmt. Die Mannschaft um Superstar Mikkel Hansen ließ im heimischen Herning Deutschland-Bezwinger Norwegen beim 31:22 (18:11) überhaupt keine Chance und beendete damit eine schwarze Serie eindrucksvoll.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop unterlag im kleinen Finale im dänischen Herning gegen den entthronten Titelverteidiger Frankreich 25:26 (13:9) und musste nach der schmerzhaften Halbfinal-Niederlage gegen Norwegen die zweite große Enttäuschung innerhalb von 48 Stunden verkraften.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Gestern war ein ruhiger Tag für die deutsche Handball-Nationalmannschaft im dänischen Herning. Regenerieren und relaxen im Teamhotel, eine kurze Videostunde zur Vorbereitung auf Frankreich.

Foto: Jürgen Pfliegensdörfer

Weltmeisterschaft

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Schweden sicherte sich nach dem knapp verpassten Einzug ins Halbfinale Rang fünf. Der Vize-Europameister setzte sich im Duell der Ex-Weltmeister gegen Kroatien souverän mit 34:28 (16:13) durch.

Foto: Sascha Klahn/DHB

Weltmeisterschaft

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

"Es tut sehr weh, dass wir diese Chance, die man vielleicht nur einmal im Leben hat, vor eigenem Publikum im Halbfinale zu stehen, nicht richtig nutzen konnten. Wir haben mit allem, was wir hatten, gekämpft, aber die Norweger haben sehr stark gespielt und am Ende den Sieg auch verdient.

Foto: Verein

Weltmeisterschaft

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der Titeltraum der deutschen Handballer bei der laufenden Handball Weltmeisterschaft ist geplatzt. Die Nationalmannschaft hat den Einzug ins Endspiel der Handball Weltmeisterschaft verpasst. Die DHB-Auswahl verlor am Abend das Halbfinale in Hamburg gegen Norwegen mit 25:31 (12:14).

Ergebnisdienst Pokal

25.04.2019 20:00
EHF Champions League, Viertelfinale
  
HC Vardar - MOL Pick Szeged 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 25.04.2019 19:55:03
Legende: ungespielt laufend gespielt