Longerich holt nur 1 Punkt in Volmetal

Foto: Jürgen Pfliegensdorfer

3.Liga Nord-West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Nach dem Spiel schaute man in verärgerte LSC-Gesichter. Zum einen ärgerte man sich über eine indiskutable Startphase, zum anderen über eine Schiedsrichter-Entscheidung 20 Sekunden vor Spielende.

Da hatte der LSC einen technischen Fehler abgepfiffen bekommen, in der folgenden Auszeit antworteten die Referees auf Spielernachfrage unterschiedlich („Ball gegen Fuß“ und „Schrittfehler“), in der technischen Besprechung eine dritte Option („Doppeldribbling“). Jedenfalls eine höchst zweifelhafte Entscheidung, die einen finalen Angriff für Volmetal ermöglichte, der in einem 7m mit der Schlusssirene endete und den Volmetalern den letztlich verdienten Punkt einbrachte.

Verdient deshalb, weil man in der Startphase die klar bessere Mannschaft war und in jedem Angriff zu einer freien Wurfchance kam. Der LSC konnte sich bei Torhüter Philipp Ruch bedanke, der in der Startphase mit einigen Paraden einen höheren Rückstand verhinderte als das 5:12 in der 18. Minute.

Der LSC hatte sich zahlreiche technische Fehler geleistet und wirkte in der Deckung schlafmützig. Kein Wunder, dass LSC-Trainer Klisch in Minute 18 seine zweite Auszeit nahm. Mit einer Rückraumumstellung kam der LSC dann besser ins Spiel und kämpfte sich Tor um Tor heran, gewann die 12 Minuten bis zur Halbzeit 10:3, so dass es mit einem 15:15 Remis in die Pause ging.

Den Schwung der Schlussphase nahm man dann nicht mit in den zweiten Durchgang, gegen leidenschaftlich kämpfende Volmetaler entwickelte sich nun ein knappes Spiel mit wechselnden Führungen. Nach dem 25:23 7 Minuten vor Spielende durch Daniel Koenen machte man sich im LSC-Lager berechtigte Hoffnungen, das Spiel zu gewinnen. Wie in der vergangenen Woche fehlte in der Schlussphase dann ein wenig der Killerinstinkt, den 27:26 Vorsprung 2 Minuten vor Spielende konnte man, auch wegen der eingangs erwähnten Situation, nicht über die Ziellinie retten.

Beim finalen 7m war Torwart Inzenhofer dann sogar noch „dran“ und berührte den Ball mit dem Arm, konnte den Treffer jedoch nicht verhindern.

TUS VOLMETAL – LONGERICHER SC KÖLN 27:27 (15:15)

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren