Knappe Niederlage im Spitzenspiel

Foto: Verein

3.Liga Nord-West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Unser TuS verliert das Spitzenspiel gegen den Wilhelmshavener HV nach einem großartigen Kampf mit 27:29 (12:13) Toren. Mit etwas mehr Fortune, hätte es am Ende vielleicht sogar einen Punkt gegen den haushohen Favoriten aus dem Norden werden können.

Heiko Holtmann dazu nach dem Spiel: »Ich glaube, dass der WHV hier heute verdient gewonnen hat. Wir haben alles versucht, ein super Spiel abgeliefert – aber mein Kollege Christian Köhrmann hat ein tolles Team beieinander, eine wirklich starke Mannschaft.«

Doch beginnen wir am Anfang, den der WHV besser erwischte und gleich mit 0:1 in Führung ging. Danach folgten jedoch zehn Minuten, in denen beide Mannschaften vor des Gegner Tor sehr viele Chancen ausließen. Kevin Becker im Tor des TuS und sein Gegenüber Primoz Prost zeigten starke Paraden in der Anfangsphase. Das Ergebnis war ein mageres 4:4 Unentschieden nach 15 Minuten. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit blieb es knapp, obwohl der WHV zu einfacheren Toren kam. Der Angriff des TuS musste sich da schon erheblich mehr strecken, um erfolgreich zu sein. Die hochgewachsene Abwehr um Bartoks Konitz und Stanko Sabljić stand sehr kompakt und war schwer zu überwinden. Heiko Holtmann: Insgesamt haben wir im ersten Abschnitt zu viel versucht über die Mitte zu spielen – da hätten wir mehr auf den Halbpositionen auf die Schnittstellen gehen müssen.

In der zweiten Halbzeit kamen die Zuschauer in der rappelvollen Spenger Sporthalle dann voll auf ihre Kosten. Es entwickelte sich ein rassiges, schnelles Handballspiel, in dem die TuS Fans eine vollmotivierte, kämpferisch starke Spenger Sieben sahen und den Gast vom Wilhelmshavener HV, der immer wieder mit sehenswerten, schnellem Tempohandball glänzte. Der WHV war in der kompletten zweiten Halbzeit in Front oder hielten ein Unentschieden, die Führung für den TuS Spenge ließen sie während der gesamten 60 Minuten nicht zu. Was jedoch alle Zuschauer auf der Tribüne sichtbar begeisterte war, dass sich unser Team zu keiner Sekunde abschütteln ließ und unbeirrt weiterkämpfte. Neben dem Spielfeld lieferten sich auch die beiden Trainer Christian Köhrmann und Heiko Holtmann eine Taktikduell: »Das hat mir hier heute in der zweiten Halbzeit richtig Spaß gemacht, wie Heiko immer wieder neue Abwehrvarianten hat spielen lassen und wir reagieren mussten«, so der Gästecoach in der anschließenden Pressekonferenz. Der TuS wechselte munter zwischen einer 6:0, 5:1 und 3:2:1 Deckung, der WHV reagierte mit einem siebten Feldspieler – am heutigen Abend wurde es keinem auf der Tribüne langweilig.

Das der WHV am Ende doch die Nase knapp mit 27:29 Toren vorne hatte, lag wohl auch daran, dass die Gäste mit dem hochkarätigem Kader mehr Erfahrung und Möglichkeiten hatten und am Ende einen verdienten Sieg mit an die Küste nehmen. In jedem Fall war der Abend Werbung für den Spenger Handball. Tolle Fans auf beiden Seiten, zwei hochmotivierte Mannschaften, die tollen Handballsport boten und »last but not least« ein Schiedsrichtergespann, bei dem man sich nach dem Spiel fragte, ob sie überhaupt da waren – unauffällig und ruhig führten sie durch das Spiel. Kompliment!

Nach dieser Niederlage gegen den WHV gilt es nun die Krone zu richten, um in der nächsten Woche beim Derby in Minden wieder zu punkten. Unser Co-Trainer kommentiert im O-Ton, wie sich das Team auf diese schwere Aufgabe beim GWD vorbereiten wird.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren