18. Spieltag: Spenge unterliegt dem WHV

3.Liga Nord-West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Das einzige Freitagspiel des ohnehin kurzen Spieltages (2 Spielverlegungen) fand in Burscheid statt. Dort traf das Rudel der einheimischen Panther auf die Vikinger aus Neuss. Es wurde ein gutes Spiel mit einem verdienten Sieg für die Panther, der am Ende etwas zu hoch ausfiel.

Die Panther begannen das Spiel, als hätten Sie eine Frischzellenkur hinter sich (6:3; 9.). Aber die Gäste antworteten mit dem 6:6 (12.) und drehten das Spiel zum 9:10 (22.). Zur Pause stand es im intensiven Match 12:14. Eine deutlich zu hohe Fehlerquote und viele Zeitstrafen hatten diese Wende herbeigeführt. Erst nach dem 13:15 (32.) glaubten die Panther an einen Sieg und drehten auf. Über 17:17 (38.) und 21:19 (48.) kamen die Wildkatzen wieder ins Rollen. Während die Wikingermannschaft auf der Zielgeraden in Einzelteile zerfiel, boten die Gastgeber einen mannschaftlich geschlossenen Auftritt. Das zeigt sich auch bei den Torschützen. Für die Neusser traf Becher (9/5) am häufigsten, erfolgreicher waren die Panther Überholz (8) und Jesussek (6). Der Sieg war eindeutig eine Frage des Willens. Damit schließen die Panther nach dem 31:24 Sieg punktemäßig auf, haben aber den Direktvergleich gewonnen und damit den Tabellenplatz vor den Vikings erobert.

Am Samstag begann der Spieltag mit der Partie LSC gegen Menden. Bis zum 4:3 (6.9 war die Partie offen. Dann setzten sich die Kölner Tor um Tor auf 10:5 (19.) ab. Über 13:6 (24.) kam es zum Halbzeitstand von 17:12. Das Spiel war so eindeutig, wie es der Halbzeitstand beschreibt. Nach dem 23:15 (41.) war der Ausgang des Spieles klar. Die Kölner gewinnen das Match mit 35:22 deutlich. Damit bleibt Menden letzter und der LSC liegt auf Platz 5.

Bis zum 5:4 lief das Heimspiel des Team Handball Lippe II wohl nach Plan. Dann zeigte der Gast, der OHV Aurich, daß er einen anderen Spielplan hatte und erhöhte zum 6:9 (13.). Lippe II kämpfte sich zum 10:11 (21.) heran. Es dauerte bis zur 28. Minute ehe der Gastgeber das Remis erreichte (13:13). Zur Halbzeit stand es 15:16. Gleich nach Wiederanpfiff gelang den Hausherren der Ausgleich. Jetzt war das Spiel bei wechselnden Führungen ausgeglichen, ehe sich Lippe auf 25:21 (43.) absetzen konnte. Jetzt kam aber der Aufsteiger in Fahrt und konterte zum 26:27 (52.). Es war beeindruckend wie Aurich in dieser Phase das Spiel bestimmte. Nach einem 27:27 behielt der Gast das Geschehen in der Hand und erzielte das 28:31 (55.). Das war die Spielentscheidung, denn Lippe II konnte den Lauf der Gäste nicht mehr stoppen. So gewann Aurich in Augustdorf gegen die Lipper Reserve mit 30:33 und verbessert sich auf Platz 6 der Tabelle und hat damit Lippe II überholt.

In Leichlingen startete der Gast, die Mindener Reserve, nach einem durchwachsenen Beginn (2:2; 8.) plötzlich durch (2:7; 11.). Das verschaffte dem Gast einen beruhigenden Vorsprung, den der LTV erstmal nur etwas abschmelzen konnte (4:7; 13.). Nach 22 Minuten stand es 6:11, GWD II blieb in Vorhand. Zum Pausentee ging es mit 9:14. Das Spiel verlief in Wellen, was die Durchschlagskraft der Teams betraf. Nach Wiederanpfiff erhöhte der Gast auf 12:18 (40.), ehe sich der Gastgeber wieder auf 15:18 heran kämpfte. Dann war wieder GWD am Zuge (16:20). Es war abwechslungsreich, wobei GWD in Front blieb. Beim Stand von 19:21 (48.) sah es aus, als ob der LTV weiter in Reichweite kommen könnte, aber wieder konterte der Gast zum 19:23. Um es kurz zu machen, der Gast aus Minden hatte die Cleverness sich das Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen zu lassen und brachte einen 24:28 Sieg über die Zeit. Damit hat GWD II die Abstiegsränge verlassen und hat den LTV in der Tabelle überholt. Der LTV schwebt mit Ahlen und Gummersbach, die beide spielfrei waren, sowie Menden in akuter Abstiegsgefahr.

Im Spitzenspiel des Tages standen sich Spenge und Wilhelmshaven gegenüber. Nach einem durchwachsenden Beginn (4:4; 15.) konnte sich der Favorit in der Folge etwas absetzen (5:8; 20.). Zwar lag der WHV in Halbzeit 1 meist in Führung, aber der einheimische TuS ließ den WHV nicht davon ziehen (9:10; 25.). In die Pause nahm der Gast einen knappen Vorsprung mit (12:13). Bis zur 40. Minute hielt der WHV den Vorsprung auf dem Niveau von 2-3 Toren. Allerdings kam der TuS auch nicht näher heran. Dann konnte sich der Gast nach einem Zwischenspurt auf 18:22 (43.) absetzen. In diesem wirklich ansehenswerten Spiel konterte Spenge zum 21:22 (46.). Spätestens nach dem 22:22 war es ein Match auf Augenhöhe, das unheimlich spannend war. Nach 57 Minuten stand es nur 26:27. Eine Minute später 27:28. Dann gelang T. Schwolow das entscheidende 27:29, das den Sieg der Gäste besiegelte. Spenge hat auf jeden Fall nicht enttäuscht und ein wenig unglücklich verloren, aber seine Zuschauer begeistert. Damit bleibt der WHV auf Platz 1 mit 7 Punkten Vorsprung auf Schalksmühle, während Spenge auf Platz 4 liegt.

Schalksmühle hatte am Samstag den Aufsteiger LiT Germania zu Gast und wollte seinen 2. Tabellenplatz verteidigen, zumal Hagen ja spielfrei hatte. Dies gelang überzeugend. Nach 15 Minuten hatte das Team klar gestellt, wer das Sagen in der Halle hatte (11:6). Der Gastgeber spielte locker bis zur Pause ein 20:11 heraus. Germania schien in der 1. Hälfte etwas überfordert zu sein. Das setzte sich in Halbzeit 2 fort. Nach dem ersten 10-Tore-Vorsprung (21:11; 33.) setzte Schalksmühle seinen Durchmarsch fort und gewann verdient mit 36:22 gegen den Aufsteiger, der auf Grund seiner Negativerlebnisse immer weiter in Nähe der Abstiegsränge rückt.

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren