Starke Abwehr als Basis

Oberliga allgemein
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Sechstes Spiel, sechster Sieg für den OHV Aurich in der Handball-Oberliga: nach vierwöchiger Punktspielpause hat die Mannschaft ihre Erfolgsserie am Sonnabendabend bei der TSG Hatten-Sandkrug fortgesetzt. Der Spitzenreiter gewann beim Aufsteiger vor rund 300 Zuschauern, die Hälfte von ihnen mitgereiste OHV-Fans, mit 25:20 Toren.

Die Auricher hatten mit diesem Sieg eine Pflichtaufgabe erfüllt. Die damit verbundene hohe Erwartungshaltung war es aber, die das Spiel für die Auricher so schwer machte. Entsprechend stolz war OHV-Trainer Arek Blacha nach der Partie auf sein Team, obwohl nicht alles optimal gelaufen war: „Das A und O war die Abwehr.“

Eine engagierte Leistung in der Defensive sowie zwei Torhüter, Edgars Kuksa in der ersten und Frederick Möhlmann in der zweiten Halbzeit, die sich ein ums andere Mal mit starken Paraden auszeichneten, spiegelten sich in lediglich 20 kassierten Toren wider. Elf waren es im ersten, neun im zweiten Spielabschnitt. Dass der Sieg nicht deutlicher ausfiel, lag an manch hochkarätiger Chance, die die Auricher ausließen.

„Es war nicht einfach, nach solch einer langen Pause ins Spiel zu finden. Es fehlte anfangs ein bisschen die Lockerheit“, sagte Kuksa.

Es dauerte bis zur zehnten Minute, ehe den Aurichern die Führung gelang. Oliver Staszewski schloss einen erweiterten Gegenstoß mit dem 4:3 ab. Er hatte auch die ersten drei Tore für die Auricher erzielt.

Der OHV geriet anschließend zwar nie mehr in Rückstand. Aber die Sandkruger blieben vor allem in der ersten Halbzeit dran und machten es spannend. Mehrmals gelang ihnen der Ausgleich. Zuletzt beim 10:10 in der 24. Minute.

Sven Seidler sorgte mit seinem Tor von der linken Außenposition dann dafür, dass der OHV mit einem 13:11 in die Halbzeitpause ging. Der eigentliche Kreisläufer gab auf dieser Position bei der TSG sein Debüt, da Blacha zunächst auf den Einsatz des dortigen Stammspielers Tim Stapenhorst verzichtete. Der war im Training unter der Woche mit dem Fuß umgeknickt.

Auf der rechten Seite war Josip Crnic ebenfalls nicht im Dauereinsatz, weil grippegeschwächt. Stattdessen bekam Lukas Günsel vermehrt Spielanteile. Und auch im Rückraum hatte Blacha personelle Alternativen, die zogen.

Der OHV-Trainer hatte geahnt, auf was für einen Gegner seine Mannschaft treffen würde – auf einen hochmotivierten. Als verlustpunktfreier Tabellenführer sind die Auricher jetzt die Gejagten. „Die Hatter haben gegen uns ja gezeigt, dass sie Handball spielen können“, so Blacha. Die Oldenburger brachten viel Leidenschaft aufs Spielfeld und zeigten eine große Laufbereitschaft.

Mit einem motivierenden „Da geht noch was“ verabschiedete der Hallensprecher die Heimmannschaft in die Halbzeitpause. Aber wie schon in anderen Spielen zuvor sorgten die Auricher in den ersten zehn Minuten nach Wiederbeginn schnell für eine Vorentscheidung. Sie bauten ihren Vorsprung auf sechs Tore aus (19:13). Die Hatter gaben sich zwar nicht geschlagen. Sie ließen den OHV auch nicht weiter davonziehen.

Um ihren Sieg zittern mussten die Auricher jedoch nicht. Sie kontrollierten über ihre starke Abwehr das Spiel und machten ihr Ding sehr souverän.

Sechs Minuten vor Schluss, die Auricher führten 22:18, versuchte TSG-Trainer Hauke Rickels, mit einer doppelten und kurz darauf mit einer dreifachen Manndeckung gegen die Auricher noch etwas zu bewegen. „Aber auch dafür haben wir inzwischen Lösungen“, sagte OHV-Spielgestalter Jonas Schweigart.

„Wir haben allerdings einige freie Bälle verworfen“, so Schweigart. Damit aber konnte Blacha leben: „Am Ende zählt allein der Erfolg.“

Die Freude darüber war am Ende doppelt groß, da die Auricher nun vier Punkte Vorsprung auf einen Mitkonkurrenten im Aufstiegsrennen haben – den VfL Fredenbeck. Der verlor am Sonnabend bereits sein zweites Saisonspiel und ist am Mittwoch um 15 Uhr in der Sparkassen-Arena nächster Gegner des OHV.

Es fehlen Dir die Rechte Nachrichten zu senden.

Ergebnisdienst Oberliga

15.12.2018 17:00
Oberliga Niedersachsen, 13.Spieltag
  
MTV Braunschweig II - SF Söhre 0 : 0
15.12.2018 17:30
Oberliga Niedersachsen, 13.Spieltag
  
TSV Burgdorf 3 - Lehrter SV 0 : 0
15.12.2018 18:00
Oberliga Niedersachsen, 13.Spieltag
  
HSG Schaumburg Nord - VfL Hameln 0 : 0
15.12.2018 19:00
Verbandsliga Niedersachsen, 13.Spieltag
  
MTV Groß Lafferde - SG VfL Wittingen/Stöcken 0 : 0
15.12.2018 19:30
Oberliga Niedersachsen, 13.Spieltag
  
HSG Nienburg - TUS Vinnhorst 0 : 0
  
HSG Plesse-Hardenberg - TG Münden 0 : 0
15.12.2018 19:45
Verbandsliga Niedersachsen, 13.Spieltag
  
MTV Geismar - TV 1887 Stadtoldendorf 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 14.12.2018 13:49:15
Legende: ungespielt laufend gespielt