Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der HC Erlangen musste sich nach zuletzt fünf Siegen in Serie vor der WM-Pause beim Spitzenteam in Berlin knapp geschlagen geben. In einem Spiel auf Augenhöhe schaffte es der HC Erlangen zwei Mal einen Vier-Tore-Rückstand aufzuholen und ließ die 8124 Zuschauer bis zum Ende zittern.

Add a comment

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Kräfteverhältnisse in Württemberg sind wieder zurechtgerückt. Mit einem 31:27 (15:14)-Erfolg über Aufsteiger SG BBM Bietigheim festigte FRISCH AUF! Göppingen seinen siebten Rang in der Handball-Bundesliga. Bietigheim, das das Hinspiel noch überraschend gewinnen konnte, kann seine Position im letzten Spiel vor der WM-Pause nicht mehr verbessern.

Add a comment

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Foto: Verein

Der Klassiker aus dem Reich der Tiere beziehungsweise der DKB Handball-Bundesliga geht in dieser Saison „zwischen den Jahren“ über die Bühne. Am Donnerstagabend um 19 Uhr steigt in der Kieler Sparkassen-Arena das letzte Liga-Spitzenspiel 2018. Dem Sieger winkt das Prädikat Flensburg-Jäger Nummer eins.

Add a comment

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Foto: Uwe Serreck

Zum Jahresende traf der TBV Lemgo Lippe im OWL-Derby auf GWD Minden. Der TBV wurde von knapp 200 mitgereisten Fans lautstark von den Rängen unterstützt. Die Zu-schauer bekamen bereits in der ersten Hälfte eine äußerst spannende Partie zu sehen, jedoch hatte der TBV mit 15:13 das Nachsehen.

Der TBV kam konzentriert aus der Kabine und zeigte erneut eine starke, geschlossene Mannschaftsleistung und erkämpfte sich am Ende einen verdienten 27:30-Derbysieg. Bester Lemgoer Torschütze war Tim Suton, der insgesamt sechs Treffer für den TBV erzielte.
TBV-Trainer Florian Kehrmann schickte Zieker und Carlsbogård auf der linken Seite, Kogut auf der Mitteposition, Bartók und Hornke auf der rechten Seite, Theuerkauf am Kreis und Johannesson im Tor ins letzte Spiel des Jahres 2018. In der Abwehr kam der Wechsel zwischen Theuerkauf und Klimek und Bartók und van Olphen.
Der TBV begann im Angriff und konnte direkt durch Kogut mit 0:1 in Führung gehen. Torhüter Peter Johannesson kam zunächst gut in die Partie und hielt den ersten Wurf auf sein Tor, jedoch scheiterte der TBV im nächsten Angriff und die Gastgeber glichen zum 1:1 aus. In den folgenden Angriffen konnte keine der beiden Teams den Ball im gegnerischen Tor unterbringen. Erst nach fünf Minuten schaffte es der TBV, bis auf Linksaußen abzuräumen und die 1:2-Führung zu erzielen. Anschließend leistete sich der TBV im Angriff jedoch zu einfache Fehler und GWD nutzte die Chancen, um mit 3:2 in Führung zu gehen.
In der zehnten Minute verlor der TBV den nächsten Ball im Angriff und GWD erhöhte auf 5:3. Johannesson spielte den Ball nach vorne, jedoch passte Bartók der Abwehr direkt in die Arme und GWD erhöhte per Gegenstoß auf 6:3. Bereits nach elf Minuten nahm Kehrmann seine erste Auszeit und wechselte im Angriff. Suton kam für Carls-bogård auf Halblinks und Ebner übernahm für Bartók auf der anderen Seite. Die Mannschaft spielte konzentriert durch und konnte Theuerkauf am Kreis anspielen, der jedoch zunächst von sechs Metern scheiterte. Im Zurücklaufen konnte Theuerkauf den Ball zu-rückerobern und zum 6:4 verkürzen. Trotz des Personalwechsels leistete sich der TBV in den folgenden vier Minuten zu viele Fehlwürfe, die GWD mit Tempogegenstößen bestrafte und auf 10:4 erhöhen konnte. Die Fans in der Halle mussten fünf Minuten warten, ehe sich Suton gegen Christoffer Rambo zum 11:5 durchsetzen konnte und gleichzeitig eine Zeitstrafe rausholen konnte.
In Überzahl spielte der TBV im Angriff mit zwei Kreisläufern. Klimek konnte sich am Kreis freisperren, bekam den Ball und netzte zum 12:6 ein. Anschließend nahm auch GWD-Coach Frank Carstens seine erste Auszeit. Die Lemgoer Abwehr stand nach der Auszeit deutlich besser und konnte den ersten Ball der Mindener erobern. Suton schaltete um und verkürzte mit dem Wurf aufs leere Tor zum 12:7. In Gleichzahl gab es für Kogut eine kurze Pause und Baijens übernahm auf der Mitte, ging gegen Rambo ins Eins gegen Eins und holte direkt die nächste Zweiminutenstrafe gegen Rambo raus.
Nach 24 Minuten musste Klimek nach einem Foul an Michalczik ebenfalls für zwei Minuten aussetzen. Trotz Unterzahl spielte der TBV konzentriert weiter und konnte vier Minuten vor der Halbzeit das 14:10 erzielen. Eine Minute vor der Halbzeitsirene waren die Lemgoer noch einmal im Angriff. Der eingelaufene Zieker bekam von Ebner das Anspiel und verkürzte auf 15:12. Anschließen konnte Johannesson den letzten Ball der Mindener noch einmal parieren und schickte seine Mannschaft in den letzten Angriff der ersten Halbzeit. Suton sah den freien Klimek am Kreis, der den Wurf zum 15:13-Halbzeitstand verwandelte.

Der TBV kam gut aus der Kabine, eroberte den Ball in der Abwehr und erzielte im Angriff durch Suton den 15:14-Anschlusstreffer. Nachdem die Lemgoer zwischenzeitlich mit sieben Toren zurücklagen, gelang es den Lippern nach viereinhalb Minuten in der zweiten Spielhälfte durch Suton auf Halblinks zum 16:16 auszugleichen. Die Abwehr arbeitet stark weiter und konnte sich den nächsten Ball erkämpfen. Im Angriff wurde den Lippern anschließend ihr erster Siebenmeter in der Partie zugesprochen, den Hornke in der 39. Minute sicher zum 17:18-Führungstreffer verwandelte.
Im Gegenzug zog GWD die nächste Auszeit und schaffte den 18:18-Ausgleich. Trotz der Umstellung von Minden in eine 5:1-Deckung, fand der TBV im Angriff immer wie-der gute Lösungen und konnte immer wieder ein Tor vorlegen. Zusätzlich zeigte Peter Johannesson in der zweiten Hälfte weiterhin eine gute Leistung und konnte immer wieder die Mindener Angriffe abwehren, jedoch schaffte es der TBV nicht, auf zwei Tore Abstand zu erhöhen.
In der 43. Minute räumte der TBV beim Zeitspiel bis auf Hornke auf Außen ab, der den Ball mit einem Dreher zum 20:21 ins gegnerische Tor beförderte. Nachdem das Spiel in den folgenden fünf Minuten ziemlich hektisch wurde, legte Florian Kehrmann seine Grüne Karte auf den Zeitnehmertisch. Sein Team spielte den Angriff bis auf den Punkt, Zieker setzte sich im Eins gegen Eins auf Halbrechts durch und erzielte mit dem Treffer zum 21:23, die Erste zwei Tore Führung für den TBV. Nur wenige Minuten später vergab Suton zunächst, jedoch sicherte sich Theuerkauf den Abpraller in der Luft und verwandelte spektakulär zum 23:25.

Anschließend war es wieder Johannesson, der den Ball der Mindener entschärfen konnte und seine Mannschaft in den Angriff schickte. Baijens setzte sich auf Linksau-ßen durch und zimmerte den Ball zum 23:26 in den langen Winkel. Carstens hatte genug gesehen und nahm seine letzte Auszeit. Der TBV spielte weiterhin eine starke Verteidigung. Im Angriff wurde der nächsten Siebenmeter herausgeholt und Hornke verwandelte vom Punkt zum 24:28. In den letzten drei Minuten hielt es im Lemgoer Fanblock niemanden mehr auf den Sitzen und die ersten „Derbysieger“-Gesänge wurden angestimmt. Der TBV ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen und gewann am Ende verdient mit 27:30 in einem spannenden Weihnachts-Derby.
Nachdem der TBV nun seit sechs Spielen ungeschlagen ist, überwintert die Mannschaft von Florian Kehrmann mit 17:21 Punkten auf Platz neun der Tabelle.

Florian Kehrmann war nach dem Spiel mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden: „Insbesondere die Abwehr hat das Spiel im Sieben gegen Sechs deutlich besser gelöst, als noch am Sonntag gegen den BHC. Das war einer der ausschlaggebenden Gründe, warum wir den Sieg heute am Ende nach Lemgo holen konnten. Ich bedanke mich zusätzlich für die tolle Unterstützung von den Rängen. Die Lemgoer Fans haben uns auch heute wieder klasse unterstützt und konnte uns in den passenden Momenten noch einmal pushen. Ich wünsche einen guten Rutsch ins neue Jahr und freue mich Euch im nächsten Jahr wiederzusehen!“

Johannesson, Wyszomirski; Suton (6), Theuerkauf (5), Zieker (5), Ebner (4), Hornke (4/2), Baijens (2), Klimek (2), Kogut (1), Bartók, Carlsbogård, Engelhardt, van Olphen (1), Hübscher, Schalles

Add a comment

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Ein letztes Mal zittern müssen die Bergischen Löwen vier Minuten vor Schluss. Veit Mävers hat beim Siebenmeter die große Chance, die TSV Hannover-Burgdorf auf 22:23 heranzubringen. Doch Bastian Rutschmann hält und sorgt damit für den letzten Energieschub, der durch den eupho-rischen Ausbruch der 2982 Zuschauer in der ausverkauften Unihalle generiert wird.

Add a comment

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Nur noch ein Tag, dann steigt zwischen Weihnachtsfest und Silvesterböller der nächste Handball-Kracher im Osten. Am morgigen Donnerstag um 19 Uhr (live bei Sky ab 18.30 Uhr) wird das Bundesliga-Derby zwischen dem SC DHfK Leipzig und unserem SCM angepfiffen.

Add a comment

Weitere Beiträge ...

Ergebnisdienst Bundesliga

07.02.2019 19:00
DKB Handball-Bundesliga, 20.Spieltag
  
TBV Lemgo Lippe - Füchse Berlin 0 : 0
  
HSG Wetzlar - SG Flensburg-Handewitt 0 : 0
  
TSV Hannover-Burgdorf - TVB 1898 Stuttgart 0 : 0
  
VfL Gummersbach - Die Eulen Ludwigshafen 0 : 0
  
FA Göppingen - THW Kiel 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 16.01.2019 17:20:37
Legende: ungespielt laufend gespielt