Volle Konzentration beim Aufsteiger an der See

3.Liga Nord
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Viel Zeit zum Ausruhen hat das Team von Eintracht-Trainer Gerald Oberbeck nach dem Derbysieg gegen den HSV Hannover nicht. Schon am Donnerstagabend um 19:00 Uhr spielen Lukas Schieb und Co. bei der HSG Ostsee.

Die erst im Jahr 2014 gegründete Spielgemeinschaft aus Vereinen in Grömitz und Neustadt in Holstein kann schon eine eindrucksvolle Erfolgsge-schichte aufweisen. In den bisherigen vier Spielzeiten seit der Gründung stieg der junge Club dreimal auf. Als Meister der Landesliga in 2015 und der Schleswig-Holstein-Liga in 2016 musste man sich im Jahr 2017 lediglich mit Platz 2 in der Oberliga begnügen. In diesem Sommer hat es aber mit dem nächsten Titel geklappt und so steht die HSG Ostsee nun in der 3. Liga als ein Aufsteiger, dem sicher einiges zuzutrauen ist. „Das ist eine gute Mannschaft die mit ihrer Euphorie des Aufstiegs ein sehr gefährlicher Gegner für uns ist“ warnt Eintracht-Trainer Gerald Oberbeck.

Der Hildesheimer Coach mahnt seine Mannschaft vor dem Auswärtsspiel zur Konzentration: „Gerade nach dem deutlichen Heimsieg müssen wir uns klar sein, dass wir nur mit einer ähnlich guten Leistung wie in Potsdam oder am Sonntag gegen Hannover etwas mitnehmen können.“ Oberbeck denkt dabei an die letzte Auswärtsniederlage in Altenholz, als seine Mannschaft nicht zu überzeugen wusste. Auch wenn die HSG Ostsee nun nicht wie Altenholz ein Titelaspirant sondern ein Aufsteiger ist, darf man den Gegner keinesfalls unterschätzen. Nicht nur der bisherige Erfolgsweg zeigt, dass man in Neustadt und Grömitz mit Möglichkeiten ausgestattet ist. Auchn die Personalie des Trainers spricht eine klare Sprache: Coach Thomas Knorr hat als Spieler mit über 500 Bundesliga-Spielen, unter anderem für den THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt, 83 Länderspielen und diversen nationalen und internationalen Titeln wohl eine Bilanz wie nur wenige deutsche Handball-Profis aufzuweisen. Mit dieser Erfahrung ist er als Trainer für seine Truppe Gold wert.

Dass mit dem Team von der Ostsee zu rechnen ist, zeigt auch die bisherige Bilanz. Mit Siegen gegen Flensburg II, Magdeburg II und in Braunschweig hat der Aufsteiger schon deutlich gemacht, welches Potenzial in der Truppe steckt. Zuletzt musste die HSG allerdings eine Heimniederlage gegen Handball Hannover-Burgwedel hinnehmen, obwohl man sich nach dem überzeugenden Auftritt in Braunschweig viel vorgenommen hatte. Trainer Thomas Knorr sah in dem Spiel „die schlechteste Leistung seit langem“. Umso mehr dürfte man im Heimspiel gegen den Zweitliga-Absteiger befreit aufspielen. Zu den besten Werfern der auf Platz 13 der 3. Liga Nord liegenden HSG gehören Alexander Mendle und Piet Möller. Außerdem läuft der 38-jährige Nico Kibat für die HSG Ostsee auf. Kibat hat die Erfahrung von vielen Erst- und Zweitligaspielen und bringt sich diese im Rückraum seines Teams regelmäßig ein. Bei Eintracht wird man auch weiterhin mit dünn besetztem Kader klarkommen müssen. Trainer Gerald Oberbeck will sein Team trotz der kurzen Pause und einigen Blessuren bestmöglich auf den Gegner einstellen: „Unser junges Team ist auswärts ohne die Halle im Rücken nicht immer so routiniert, daher ist die Vorbereitung auf das Spiel und den Gegner sehr wichtig.“

Es fehlen Dir die Rechte Nachrichten zu senden.

Ergebnisdienst 3.Liga

23.11.2018 20:00
3.Liga Nord, 13.Spieltag
  
TSV Altenholz - SG Flensburg-Handewitt 2 0 : 0
3.Liga West, 13.Spieltag
  
HSG Krefeld - Ahlener SG 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 20.11.2018 08:35:44
Legende: ungespielt laufend gespielt